Armut in Deutschland?!

Die Konjunktur in Deutschland brummt, Lehrstellen können Teils nicht mal besetzt werden, der deutsche Aktienindex hat die Marke von 13.000 Punkten überstiegen und die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist so niedrig wie lange schon nicht mehr. Da könnte man annehmen, ganz Deutschland gehe es gut, so denkt auch die Politik, denn die Leute sollen ja noch privat fürs Alter vorsorgen, wil die gesetzliche Rente nicht mehr reichen wird.

Ganz Deutschland geht es gut? Nein nicht ganz Deutschland, sondern da gibt es ein kleines gallisches Dorf … Nein den letzten Zahlen zufolge ist das Dorf doch eher eine Megastadt…

Armutsbericht des stat. Bundesamtes

Die Daten des statistischen Bundesamts sprechen eine deutliche Sprache. Demnach leben fast zwanzig Prozent der Deutschen unterhalb der  Armutsgrenze, das ist fast jeder Fünfte. Der Statistik nach trifft es 19,3% der noch nicht Volljährigen, während das Maximum mit 20,2% bei der Bevölkerung zwischen 18 und 65 Jahren liegt. Am geringsten ist die Quote mit 18,3% bei Personen ab 65 Jahren, was aber auch kein guter Wert ist. Hier ist besonders auffällig, dass hier 20,8% der Frauen trifft, aber nur 15,6% der Männer. Ein Grund könnte hier die meist kleinere Rente der Frauen sein, bedingt durch Kindererziehung und Teilzeittätigkeiten. Die eventuell zu zahlende Witwenrente scheint hier sich nicht positiv auswirken zu können, vielleicht weil diese mit 60% auch eher gering ausfällt.

Wie passt das zusammen?

Ein wesentlicher Aspekt ist wohl der Niedriglohn Sektor. Auch wenn es mittlerweile einen Mindestlohn gibt, so ist der so niedrig, dass man damit nicht eine Familie ernähren kann. Was dazu führt, dass diese Leute teils einen zweiten Job annehmen müssen, um über die Runden zu kommen. Dies ist für viele auch nicht möglich, besonders dann wenn Kinder zuhause versorgt werden müssen. Auch müssen viele noch mithilfe des Arbeitsamtes (nicht die formal korrekte Bezeichnung ;-)) aufstocken. Sollte es nicht so sein, dass jemand der ganztägig arbeitet auch davon leben können sollte?

Passend hierzu kam die Tage der neue Report zur Verschuldung heraus. Oh Wunder, auch die Zahl der überschuldeten Personen steigt. Alles in allem ein klares Zeichen, dass es ein „weiter so“ nicht geben kann und darf. Es ist mitnichten nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, auf den das zutrifft. 20 Prozent, das entspricht fast dem Wahlergebnis der SPD bei der Bundestagswahl.